Verträge mit Telefonsexdienstanbietern sind sittenwidrig und nichtig

Telefonsexverträge mit Telefonsexdienstanbietern sind sittenwidrig und nichtig, so dass der Nutzer die angefallenen Vergütungsansprüche nicht zahlen muss. Die Sittenwidrigkeit von Telefonsexvereinbarungen folgt aus der Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts und der Menschenwürde. Lediglich wenn der Vertrag direkt zwischen den jeweiligen Vertragsparteien [...]

Abofallenbetreiber müssen Gewinne herausgeben

Bei sog. „Abofallen“ werden den Besuchern meistens „kostenlose“ Dienstleistungen auf der Internetseite angeboten, die beim näheren betrachten und nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Betreiberseite dann noch nicht kostenlos sind. Die Abofallenbetreiber verlangen in der Regel Jahresgebühren für ihre „kostenlosen“ Dienstleistungen [...]